Buchstabenregen  


Kreatives Tagebuch, Eintrag V

Fragen, die Romanfiguren beantworten können sollten

 

Ich habe bereits erwähnt, dass die Charaktere immer das allererste sind, das vor dem Schreiben da ist. Aber das heißt nicht, dass mit dem Dasein eines Charakters alles da ist, was da sein sollte. Denn bevor ich anfangen kann, das erste Kapitel zu schreiben, schreibe ich meist ewigviele Alltagssituationen meiner Protagonisten, in denen ich das Drumherum kennenlerne das aus weiteren, neuen Charakteren besteht, logisch, aber auch aus Informationen über Herkunft, Wohnort, Erziehung, Schulbildung, Erfahrungen.

Wenn ich das erste Mal als ein neuer Charakter schreibe, dann lerne ich mit jedem Satz etwas mehr über ihn; dann taste ich mich an ihn heran und teste, wie viel von ihm ich verraten darf. Und in dieser Phase des Schreibens kann es dann auch schon einmal vorkommen, dass er mich Dinge wieder löschen lässt. Weil er die nämlich so nie gedacht oder gesagt hätte oder weil es völlig absurd ist, dass ich ihm unterstelle, er hört die Beatles, um zu entspannen. Was hörst du dann?, fragt eine Stimme in meinem Kopf daraufhin und klickt sich durch 8tracks, durch YouTube, durchs Radio, eben bis ich seinen Musikgeschmack kenne. Vielleicht ist das für die Handlung nicht relevant, aber definitiv für die Authentizität.

Ich habe eine Freundin, die ich gerne testlesen lasse. Und zwar nicht nur, weil sie jeden Logikfehler wittert, bevor ich ihn überhaupt angedacht habe, sondern weil sie alles, wirklich alles über meine Charaktere wissen möchte. Denn wenn Romanfiguren für den Leser Freunde werden sollen, dann müssen sie während des Lesens auch Antworten bekommen auf all die Fragen, die wir Freunden stellen: Was hast du für einen Musikgeschmack? Was ist deine Lieblingseissorte? Lieblingsfarbe? Warum hängst du jedes Wochenende auf Trödelmärkten herum? Hast du schon einmal die Schule geschwänzt? Hat dein bester Freund eigentlich eine Freundin? Und warum werde ich das Gefühl nicht los, dass du dich in den Mützen, die du so gerne trägst, verstecken möchtest?

Nicht alle natürlich und versteckt, so etwas liest sich in einem Nebensatz oder zwischen den Zeilen, aber es ist für mich ebenso wichtig wie der Versuch, eine ganz gewisse Atmosphäre für den Leser zu erzeugen. Wenn ich etwas nicht leiden kann, dann sind es nicht halb durchdachte Handlungsstränge oder Beziehungen, die unrealistisch wirken, sondern dann sind es Charaktere, die oberflächlich und somit auswechselbar sind; bei denen es mir egal ist, wie sie heißen oder was sie gerne mögen, weil ich mir sicher bin, dass sie es noch nicht einmal selbst wissen. Mein Lieblingsbeispiel: Nebencharaktere, die einfach nur da sind, weil die Protagonistin natürlich auch Freunde haben muss, man aber im gesamten Text nichts über sie erfährt, das sie echt oder sympathisch oder eigenständig macht.

Man kann sich also sicher sein, wenn man mich irgendetwas  egal was  über Protagonist, Antagonist oder Nebencharakter xy aus meiner Feder fragt, dann weiß ich die Antwort oder bin gewillt, sie herauszufinden. Challenge accepted?

Und da bin ich abgeschweift … denn eigentlich sollte dieser Eintrag darauf hinauslaufen, dass ich mehr über das Drumherum erzähle. Den Wohnort beispielsweise, denn es macht sehr wohl einen Unterschied, wo ich einen Charakter leben lasse. Großstadt, Stadt oder Land. Deutschland, England, Frankreich oder Kanada. Man kann sich einen Charakter nicht erfinden und ihn dann irgendwo auf dem Globus platzieren wie eine Stecknadel, ohne dass das Auswirkungen auf seine Persönlichkeit, sein Handeln und sein Denken hat. Nächsten Monat mehr dazu?

Danke fürs Lesen!

Steffi

2 Kommentare:

  1. Hahaha, ich habe das Gefühl diese Freundin zu kennen.^^

    Ein schöner Post, dessen Inhalt ich total wichtig finde. Ich verabscheue auch nichts mehr als Charaktere, die kaum Tiefe haben und einfach irgendwie … da sind. Am besten noch mit dem Label „heißer Typ“, „attraktives Mauerblümchen“ und so weiter – ganz schlimm. Deshalb finde ich es immer sehr schön, wenn man merkt, dass sich jemand wirklich Gedanken bei seinen Charas gemacht hat.

    Und ja, nächsten Monat bitte mehr dazu.:)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *